Google Penalty Teil 2: Entfernung aus dem Index

Wird eine Unterseite oder sogar die ganze Domain bei Google nicht mehr indexiert, so kann sie in der Suchmaschine nicht mehr gefunden werden. Jeglicher Aufwand zur Steigerung des Rankings ist in diesem Fall zwecklos. Die Seite bzw. Domain muss zunächst wieder indexiert werden.

Erkennung

Durch die Site-Abfrage kann festgestellt werden, ob eine Domain bei Google indexiert ist.

Eingabe:

Google Site-Abfrage zur Prüfung der Indexierung einer Domain

Eingabe Google Site-Abfrage zur Prüfung der Indexierung einer Domain

Die Google Site-Abfrage zeigt einem eine Liste nahezu aller Unterseiten einer Domain, die bei Google indexiert sind. Um festzustellen, ob eine bestimmte Unterseite von Google indexiert wird, muss die URL der Unterseite bei Google eingegeben werden.

Eingabe:

Google Site-Abfrage für eine Unterseite zur Prüfung einer Penalty

Google Site-Abfrage zur Prüfung der Indexierung einer Unterseite

Erscheint kein Suchergebnis, ist die Seite nicht im Google Index.

Lösung bei der Entfernung einer Unterseite aus dem Google Index:

In diesem Fall sollte geprüft werden, ob die Seite

Ist dies nicht der Fall, sollte die Seite auf Duplicate Content überprüft werden.

noindex / Canonical URL

Der »noindex« Fehler klingt banal, passiert aber dennoch. Einmal hat mir ein ehemaliger Kollege von einer bekannten Marke erzählt, die nach ihrem Relaunch die gesamte Sichtbarkeit bei Google verloren hat. Sie haben ihn dann um seinen Rat als SEO gefragt. Der Fehler war, dass sie alle Seiten auf »noindex« gesetzt haben.

Eine Neukundin von mir kam mit einer neuen WordPress-Website auf mich zu. Alle Links standen auf »nofollow«. Keine URL außer der Startseite wurde von Google indexiert. Nachdem wir alle »nofollow« Links zu »follow« Links gemacht haben und eine XML-Sitemap eingestellt haben, war das Problem gelöst. So einfach kann es manchmal sein.

Mit Canonical URLs wird auch sehr viel falsch gemacht. Gerade bei großen Domains ist mir schon häufig aufgefallen, dass mit Canonical URLs auf Seiten verwiesen wurde, die wiederum den Crawler mit einer 301 (oder noch schlimmer 302) auf die Ursprungsseite zurückverwiesen haben. Im Prinzip macht man mit dem Crawler das hier.

Duplicate Content (DC)

Das Problem mit mehrfach vorhandenem identischen Inhalt ist, dass Google seinen Nutzern Qualität und Vielfalt bieten möchte. Es macht für die Suchmaschine keinen Sinn, bei einer Suchanfrage mehrere URLs mit denselben Texten auszuliefern. Daher filtert Google die Dubletten aus dem Index. Schwierig wird es, wenn Google nicht weiß, welcher Inhalt das Original ist. So kann es vorkommen, dass mal die eine URL, mal die andere URL, mal keine der beiden URLs und mal beide gleichzeitig aus dem Index gefiltert werden. Dies macht es schwierig, ein konstant starkes Ranking zu erreichen.

Wie stark sich selbst versehentlicher Duplicate Content auf die Sichtbarkeit einer Website auswirken kann zeigt Hanns Kronenberg deutlich in seinem Blog-Artikel über hertz.de und hertz.ch.

Lösung

Vermeidung von Duplicate Content!

Noch nie indexiert

Ist eine bestimmte Unterseite nie von Google indexiert worden, obwohl sie nicht zur Indexierung ausgeschlossen ist sollten folgende Punkte geprüft werden:

Lösung bei einer Domainverbannung

Wenn tatsächlich die ganze Domain nicht mehr indexiert wird und keine technischen Probleme erkennbar sind, müssen die Webmaster Richtlinien gründlich geprüft werden. Die Seite muss auf Spam, Bad Neighbourhood-Links und versteckte Elemente geprüft werden. Diese müssen entfernt werden. Danach sollte ein ehrlicher Antrag zur erneuten Überprüfung der Domain an Google gestellt werden. Darin müssen die Gründe für das bisherige Verhalten erklärt werden. Eine Entschuldigung sollte nicht ausbleiben. Nach dem Antrag wird Google die Seite neu prüfen. Dies kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Alle Teile der Artikel-Serie

  1. Pagerank Penalty
  2. Entfernung einer Seite oder Domain aus dem Google Index
  3. deutliche Rankingverluste einer Seite oder Domain
  4. Keyword-Penalty
Autorin: Lara Möllring (+)
Lara ist SEO Managerin bei der Verlagsgruppe Handelsblatt. Dort kümmert sie sich um die Online-Auftritte von Handelsblatt und WirtschaftsWoche. 2010 bis Anfang 2014 hat sie als SEO Consultant mittelständische Online-Shops und internationale Konzerne im Bereich Suchmaschinenoptimierung betreut. Außerdem ist sie meine Schwester.

4 Kommentare zu »Google Penalty Teil 2: Entfernung aus dem Index« → Schreibe jetzt einen Kommentar!

  1. sven am 01. Mrz 2013

    Es ist schlimm genug das Google so etwas machen darf!

    Das eine einzelne Firma wie Google so mächtig geworden ist mit Ihrer Suchmaschine ist sehr bedenklich. Schon jetzt nutzt Google seine Position mehr und mehr aus, eine Nische nach der anderen wird gerade durch Google kaputt gemacht mit dem Ergebniss das Google dadurch noch mächtiger wird. Es sind kleine Nischen..Wetterseiten z.B die derzeit massive Besucherzahlenverluste sehen da Google Wetter nun vor Ihnen in der Suche erscheint. Übersetzungsseiten, Währungsumrechner etc. Ob das alles wirklich gut enden wird darf man wohl anzweifeln. Es wird Zeit für staatliche Alternative Suchmaschinen die nicht kommerziell arbeiten sondern durch Steuern finanziert werden. Unabhängigkeit im Netzt würde Deutschland auf Dauer stärken.

    Jeder sollte dies lesen: Von der Netz-Demokratie zum Google-Monopoly!

    http://pip.net/monopoly

  2. Gregor am 02. Mrz 2013

    Abstrafungen bei Verstößen nach klaren Kriterien erhöhen eher die Unabhängigkeit der Ergebnisse. Wäre das nicht so, könnten sich finanziell Starke Website-Betreiber Linkfarmen ohne Ende kaufen und wären überall vorne, kleinere Anbieter würden völlig untergehen.

    Die Marktmacht von Google sehe ich auch kritisch, allerdings kann eine staatliche Lösung da m.E. nicht der richtige Weg sein. Es gibt ja bereits politische Bestrebungen, bestimmte Inhalte aus dem Netz zu verdrängen. Würde »der Staat« da direkt am Schalter sitzen und könnte Suchergebnisse einfach ausblenden, würde das der freien Meinungsbildung sicher nicht dienlich sein. Google braucht eher starke Wettbewerber und klare Regeln.

  3. Robert Walter am 06. Aug 2013

    Hallo!
    Mir hat der Artikel sehr gut gefallen und auch bei der Fehlersuche bei einem Projekt sehr geholfen, sehr kompakt geschrieben und bin mithilfe des Artikels gleich aufn meinen Fehler gekommen. Ein Codeschnipsel hat mir eine site mit noindex und nofollow markiert.
    Danke an die Verfasserin!
    mfg Robert Walter

  4. Lara am 06. Aug 2013

    Hallo Robert,

    vielen Dank für deinen positiven Kommentar! Mit dem Seerobots Plugin im Browser hast du immer eine gute Übersicht über noindex und nofollow. Damit kann man solche Fehler schnell finden und immer im Auge behalten.

    Firefox: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/seerobots/
    Chrome: https://chrome.google.com/webstore/detail/seerobots/hnljoiodjfgpnddiekagpbblnjedcnfp?hl=de

    LG
    Lara

Kommentieren: